Die Bezeichnung Inter­kul­tu­relle Erziehung umfasst konzep­tionell, pädago­gische Ansätze, welche das Zusam­men­leben von Menschen mit unter­schied­licher Herkunft fördern soll. Insbesondere wird durch das inter­kul­tu­relle Lernen ein harmo­ni­scher Umgang mit “Fremdheit” vermittelt. Es gibt grund­le­gende Gemein­sam­keiten zwischen allen Kulturen. Unter­schied­liche Kulturen sind nicht so stark vonein­ander getrennt, dass ein Austausch unmöglich wäre.

Vor dem Hinter­grund einer kultu­rellen Plura­li­sierung der Gesell­schaft wurden  im Jahr 1996 erstmals »Empfeh­lungen zur Inter­kul­tu­rellen Bildung und Erziehung in der Schule«, von der Kultus­mi­ni­ster­kon­ferenz der Länder in der Bundes­re­publik Deutschland, veröf­fent­licht.

Siehe auch: Bildungs­ethik, Inter­kul­tu­relle Bildung

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen finden Sie in der Publi­kation