Synonym zum Begriff: Grund­werte

Umgangs­sprach­lich bezeichnet der Begriff Gerech­tig­keit (latei­nisch: iustitia) einen ideal gere­gelten Zustand von Menschen zu anderen Menschen und bezieht sich auf eine erstrebte gleiche Stel­lung (Gleich­heit) des Einzelnen in der Gesell­schaft. Gerech­tig­keit ist als Wert eine innere Einstel­lung und Haltung von Menschen. Bereits seit der antiken Philosophie gilt Gerech­tig­keit als eine heraus­ra­gende Tugend (Kardinal- oder Grund­tu­gend).

Siehe auch: Werte, Tugend

Der Begriff Gleich­heit bezeichnet umgangs­sprach­lich das Verhältnis zwischen mehreren Personen, Eigen­schaften oder Gegen­ständen. Durch die Methode des syste­ma­ti­schen Verglei­chens kann, im Sinne von Gleich­heit, eine hypo­the­ti­sche Über­ein­stim­mung von Qualität, Quan­tität oder eine Rela­tion formu­liert und über­prüft werden.

Bezogen auf den Menschen ist Gleich­heit ein allge­meines Gerech­tig­keits­ideal, das in seiner histo­ri­schen Entwicklung mehr als zwei­tau­send Jahre zurück­reicht.

Siehe auch: Kriti­sches Denken, Sokra­ti­sche Methode, Tole­ranz

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen finden Sie in der Publi­ka­tion