Der Tag der Menschen­rechte (englisch Human Rights Day) erin­nert an die von der Gene­ral­ver­samm­lung der Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 in Paris verab­schie­dete „Allge­meine Erklä­rung der Menschen­rechte“. In der Regel ist der Gedenktag von poli­ti­schen und kultu­rellen Veran­stal­tungen zu Menschen­rechts­fragen geprägt.

Siehe auch: Menschen­rechte, Grund­werte, Allge­meine Erklä­rung der Menschen­rechte

Der Begriff Tole­ranz bezeichnet im wesent­li­chen eine Duldung von Diffe­renzen gegen­über anderen oder fremden Sicht­weisen, Über­zeu­gungen, Hand­lungen und Sitten.

Siehe auchKriti­sches Denken, Prin­zi­pien der Tole­ranz, Gleich­heit

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen finden Sie in der Publi­ka­tion

Der Begriff Tugend bezeichnet im allge­meinen Sinne, die gute Eigen­schaft oder vorbild­liche Haltung einer Person sich gemäß einzelner Werte zu verhalten. Der Begriff wird in erster Linie in mora­li­schem bzw. sitt­li­chem Zusam­men­hang gebraucht; ein tugend­haftes Leben zu führen bedeutet umgangs­sprach­lich, das zu tun, was gut und erstre­bens­wert ist, und das zu vermeiden, was schlecht und nicht verträg­lich ist.

Tugenden werden in der ethi­schen Bildung als erstre­bens­wert geltende Charak­ter­ei­gen­schaften von Personen verstanden, um das sitt­lich Gute zu verwirk­li­chen. (Vgl. hierzu auch Ethische Bildung und Werte­erziehung – Hand­buch 2015, S. 12–13, S. 57–60)

Wort­her­kunft: latei­nisch virtus „das Sitt­liche“, altgrie­chisch aretḗ „Gut sein“
Synonym: Grund­tu­gend, Kardi­nal­tu­gend

Siehe auch: Werte, Charak­ter­er­zie­hung

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen finden Sie in der Publi­ka­tion